Als die Welt 2020 mit dem Corona – Virus getroffen wurde, musste auch das Stocherkahnrennen bis auf Weiteres ausgesetzt werden. Dieses Jahr durfte das beliebte Event wieder stattfinden und ganz Tübingen war auf den Beinen. Es meldeten sich circa 40 Kähne zum Start, darunter natürlich auch die Fachschaft WiWi, die die Wochen vor dem Rennen fleißig trainierte.

Der Kostümwettbewerb

Um 13 Uhr startete der Spaß mit einer Kostümparade, bei der teilnehmende Teams in vollem Kostüm über den Neckar fuhren und ihre aufwändigen Kostüme präsentierten. Dabei bewertete eine Jury die Präsentierenden und ermittelte einen Gewinner. Dieses Jahr durfte sich die Fachschaft Geowissenschaften über das Spanferkel freuen, die mit ihrem als Hogwarts – Express aufgemachten Kahn die Konkurrenz hinter sich ließen.

Das Rennen

Das Ziel der teilnehmenden Teams ist es die circa 2 Kilometer lange Strecke um die Neckarinsel möglichst schnell und ohne Blessuren zu überwinden. Von jeder teilnehmenden Gruppe müssen 8 Team – Mitglieder gestellt werden. Die Teams starten alle zusammen in drei Reihen, allerdings gehen die Kähne relativ schnell auseinander. Während des Rennens stellte sich ziemlich schnell eine Spitze heraus, während die anderen Teams  hinten um die restlichen Plätze kämpften.

Ergebnisse

Letztendlich konnte der Studierenden – Verein „Nicaria“ das Rennen für sich entscheiden. Die Titelverteidiger durften mit dem Wanderpokal erneut nach Hause gehen. Verlierer war dieses Jahr das Team der Landsmannschaft Ghibellinia, weswegen jeder der 8 Mitglieder einen halben Liter Lebertran trinken musste. Als Verlierer dürfen sie aber auch das Rennen im nächsten Jahr ausrichten. Die FFW landete auf dem 26. Platz und ließ somit rund 15 Kähne hinter sich.

Herzlichen Glückwunsch an die Mitfahrenden!