Fakultätsrat

Der Fakultätsrat ist das beschlussfassende und somit das höchste Gremium der Fakultät. Der Fakultätsrat ist in allen Forschung und Lehre betreffenden Angelegenheiten der Fakultät zuständig, sofern die Zuständigkeit nicht in den Bereich des Dekans, des Fakultätsvorstands, des Geschäftsführenden Seminardirektors des Wirtschaftswissenschaftlichen Seminars oder der Leiter der einzelnen Lehr- und Forschungsabteilungen fällt. Der Fakultätsrat verabschiedet auch die in der Studienkommission erarbeiteten Vorschläge.

Vorsitzender des Fakultätsrats ist der Dekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Dem Gremium gehören Kraft Amtes der Fakultätsvorstand, der Geschäftsführende Seminardirektor und gewählte Professoren, Vertreter der wissenschaftlichen Mitarbeiter, fünf gewählte Vertreter der Studierenden sowie ein Vertreter der nichtwissenschaftlichen Mitarbeiter an. Derzeit stellen wir WiWis zwei der fünf studentischen Mitglieder.

Aktuelle Themen

Es ist geplant, die Evaluationen der beiden Fachbereiche WiWi und SoWi zusammenzulegen. Aufgrund der Einführung einer zusätzlichen Studiengangsevaluation wird die Lehrevaluation voraussichtlich nur noch alle drei Semester durchgeführt werden. Als Studierendenvertreter setzen wir uns dafür ein, dass trotz der Umstellung Dozenten und Tutoren ausreichendes Feedback erhalten.

Ausbauplanung 2012: Der Fachbereich WiWi nimmt auf Grund des doppelten Abiturjahrgangs 2012 in Baden-Württemberg mehr Studierende auf als bisher. Um die Mehrbelastung abzufangen, wurde unter anderem eine Juniorprofessur für Makroökonomie sowie die frühzeitige Nachbesetzung der Stelle von Professor Schöbel beschlossen.

Abgeschlossene Themen

Die WiWi-Fakultät und die SoWi-Fakultät werden im Zuge der Neustrukturierung der Universität im WS 2010/11 zur Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Großfakultät zusammengelegt. Die Fachschaft hat sich im Zuge dieses Prozesses dafür eingesetzt, dass die Qualität der Lehre und der administrativen Strukturen am Fachbereich WiWi erhalten bleiben. Vor allem haben wir uns bemüht, dass sich die hohe Qualität unseres Prüfungsamtes durch die Zusammenlegung nicht verschlechtert.